Tablan National Park-ger
Header

Trips zum Nationalpark Tablan

Sehenswürdigkeiten


   Beschreibung (Zoom ein / Zoom aus durch Klicken auf die Bilder)

Moon and Sun Thai-German Corner liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ausflugsziel Tablan Nationalpark. Der Nationalpark hat verschiedene öffentliche Zugänge, die von Moon and Sun aus sehr gut zu erreichen sind. Das Bild unten links zeigt die Fläche, die der Nationalpark bedeckt und die topologische Lage einiger Sehenswürdigkeiten.
Tablankarte
Mit 2240 qkm ist der Tablan nach dem Nationalpark Khao Yai der zweitgrößte Nationalpark Thailands. Tablan liegt in einer Mittelgebirgslandschaft mit Bergen, die mit dem Mount Khao Lamang Höhen bis zu 992 m erreichen. In der Nähe von Moon and Sun ist die höchste Erhebung 755 m.
Tablan wurde am 23. Dezember 1981 als 40. Nationalpark Thailands eingerichtet. Er liegt in den zwei Regierungsbezirken (Changwat) Nakorn Ratchasima und Prachin Buri.
Der Name Tablan leitet sich her aus einer speziellen Palmenart, die im Park wächst und die in der Thaisprache Lan heißt. Diese Palme hat große, fächerförmig gefaltete Blätter, aus denen in früheren Zeiten Laubhütten, Tab in der Thaisprache, gebaut wurden. Tablan heißt also sinngemäß "Hütte aus Blättern der Lan-Palme".
Der Haupteingang zum Tablan liegt ungefähr 32 km nördlich von Kabinburi, direkt an der Nationalstraße 304. Hier ist auch die gut beschilderte Tablan-Verwaltung eingerichtet. Um die Verwaltung gruppieren sich die Lan Palmenhaine. Aber mit diesen Lan Palmenhainen erschöpfen sich die Sehenswürdigkeiten des Tablan bei weitem nicht.

   Haupteingang

Tablaneingang
Am Haupteingang sind mehrere dekorative Schilder aufgestellt mit dem Namen des Nationalparks in thailändischer und in englischer Sprache. Der thailändische Schriftzug wird 'uthajan heng schad tablan' gesprochen. Das runde Siegel am linken Pfosten weist den Nationalpark Tablan als Weltkulturerbe aus, ein Attribut, das von der UNESCO vergeben wird.
Die linke rot-weiß-blau-weiß-rote Fahne ist die Nationalfahne Thailands, die mittleren weißen Fahnen repräsentieren die beteiligten Ministerien und die rechte, gelbe Fahne ist ein Symbol des Buddhismus. Das rechte, blaue Dreieck ist das allgemeine Nationalparkwappen.
(Klicke auf das Bild des Haupteingangs)

   Lanpalmenforst und Entspannungsgarten

Der Lanpalmenforst und Entspannungsgarten ist etwas mehr als 30 000 qm groß. Seine Hauptattraktion ist neben weitläufigen Teichen der Forst selbst mit gepflegten Wanderwegen. Wem Wandern zu mühsam ist, der kann ein Fahrrad mieten.
Lanpalmen
Das linke Bild zeigt eine Lanpalme, die am Verblühen ist. Die oberen Zweige über den Fächerblättern sind die Blüte. Da mit dem Welken der Blüte und dem Abfallen der Früchte das Ende der Lebenszeit der Bäume dieser Palmenart erreicht ist, wird dieser Baum nun eingehen. Das bedeutet, dass die hier fotografierte Palme um die 60 Jahre alt ist (Angabe eines Park-Rangers).
Die Blütezeit der Lanpalmen mit Hunderten wunderschöner gelber Blüten liegt in der Zeit von April bis Juni für diejenigen Palmen, die ihr Blütealter erreicht haben.
Rechts neben diesem verblühenden Baum wächst eine noch jüngere Lanpalmengruppe, deren Palmen gewiss noch einige Jahre vor sich haben.
Der Lanpalmenforst ist einzigartig in Thailand. Der Bestand an Lanpalmen im Tablan liegt bei ungefähr 2000 Palmen. Die Saat der Bäume wird gesammelt und zur Bestandserhaltung der Lanpalmen eingesetzt.
Botanisch heißt die Lanpalme Corypha Lecomtei, gehört zur Familie der Arecaceae (Aliasname Palmae) und ist hauptsächlich in Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam beheimated. In Thailand gibt es diese Palme eigentlich nur noch im Tablan Nationalpark. Die Früchte sind hühnereigroß. Die Palme ist monocarpisch, d.h. sie blüht nur einmal und trägt in ihrer Lebenszeit nur einmal Früchte. Die Lanpalme wird auch Buri Palme, Gebang Palme oder Talipot Palme genannt.

   Aussichtspunkt Pha Gaeb Tawan

Der Aussichtspunkt Pha Gaeb Tawan im Nationalpark Tablan wird erreicht, wenn man nahe Wang Nam Kiaws von der Nationalstraße 304 abbiegt in Richtung Gemeindeverwaltung Thai Samakki. Fährt man an der Gemeindeverwaltung vorbei und folgt dem natürlichen Straßenverlauf weitere ca. 6 km, erreicht man den Punkt Pha Gaeb Tawan, von wo aus man einen wunderbaren Blick über ein weites Tal im Tablan hat (Image 1 der Wechselbilder). Pha Gaeb Tawan heißt übersetzt "Aussichtspunkt Sonne". Von diesem Punkt aus kann man herrliche Sonnenaufgänge beobachten, vorausgesetzt, man steht früh genug auf und ist rechtzeitig vor Ort.
PhaGebTawan
Aussichtspunkt
Die Karte über den Wechselbildern zeigt den Weg von der Nationalstraße 304 durch Thai Samakki nach Pha Gaeb Tawan. Auch die Lage von Moon and Sun Thai-German Corner ist markiert sowie das Gebiet, in dem die Wasserfälle (Namtok) liegen. (Klicke auf das Bild der Wegkarte).
Die 7 Wechselbilder unter der Karte vermitteln einen Eindruck über Pha Gaeb Tawan und einige Aktivitäten, die der Besucher hier in Anpruch nehmen kann. Auf dem Bild mit dem Stein (Image 2), der die Zahl 39 trägt, steht auf Thai der Name des Nationalparks. Der Stein zeigt einen imaginären Kilometer 39 an, aber es ist nirgends zu sehen, worauf sich dieser km 39 bezieht. Nicht einmal die Aussichtspunktbesatzung weiß, wohin die 39 km weisen. Der Stein markiert wahrscheinlich die Grenze des Kreises (Amphoe) Wang Nam Kiaw, die gleichzeitig die Grenze des Changwat (Regierungsbezirks) Nakorn Ratchasima ist. Jenseits des Steins würde dann der Changwat Prachinburi beginnen.
Das darauf folgende Bild (Image 3) zeigt einen Teil des weiten Tales im Tablan, das sich vor dem Aussichtspunkt Pha Gaeb Tawan ausbreitet. Die Besatzung des Aussichtspunkts vermietet gegen geringes Entgelt Steinschleudern, mit denen die kastaniengroße Saat des Makah-Baumes in das Tal geschleudert werden kann. Die Saat bekommt der interessierte Besucher mit den Steinschleudern. Makah ist eins der härtesten Hölzer Südostasiens, und mit dem Schleudern der Saat in das Tal wird zur Aufforstung dieses Edelholzes beigetragen. Wahlweise kann der Besucher die Makahsaat auch mit einem gemieteten Golfschläger ins Tal schlagen.
Das nächste Bild (Image 4) zeigt eine Bambus-Baumhütte, die auf Pha Gaeb Tawan errichtet wurde, um von diesem erhöhten Punkt einen noch besseren Überblick über das weite Tal zu ermöglichen. Auf der Rückseite des Baumhauses führt eine stabile Leiter hoch zu der Hütte, die Bild 5 zeigt. Die Leiter ist sehr steil, aber stabil.
Das 6. Bild zeigt eine weitere Betätigung, die auf Pha Gaeb Tawan angeboten wird. Es können Stelzen gemietet werden und die Besucher können hier ihr Geschick oder Ungeschick mit diesem Gerät unter Beweis stellen.
Weiterhin gibt es in Pha Gaeb Tawan noch eine stabile Schaukel (Image 7) und kürzlich wurde eine Beton-Aussichtsplattform gebaut, die (völlig überflüssigerweise) am Hang zum Tal errichtet wurde.

   Namtok (Wasserfall) Huai Yai

Im Westen des Nationalparks Tablan liegt ein Wasserfall (auf Thai: Namtok) mit Namen Huai Yai. Die Wasserfallhöhe ist insgesamt um die 50 m und an der weitesten Stelle ist der Wasserfall ca. 30 m breit. Die Bildserie links zeigt Einzelheiten über den Wasserfall, der Teil des Huai Yai Klongs (hier: Regenfluß) ist. Die größte stürzende Wassermenge ist in den Monaten Juli bis Oktober zu beobachten (Monsunzeit).
Die Straße zum Wasserfall zweigt bei km 79 links von der Nationalstraße 304 ab, wenn man aus Richtung Nakorn Ratchasima kommt.
Wegweiser
Am Talat 79 (Markt am km 79), hauptsächlich an der linken Seite der Straße gelegen, ist das abgebildete große, blaue Schild in der Einfahrt der ersten abzweigenden Straße (aus Richtung Nakorn Ratchasima) aufgestellt, das auf Thai und Englisch den Weg zum Namtok Suan Hom anzeigt. Dieses Schild ist irreführend, da die hier markierte Straße zu einer unübersichtlichen Rundfahrt durch das Talat-Dorf führt. Besser ist es, nach knapp 50 m die nächste, links von der 304 abzweigende Straße zu nehmen, die das Dorf gerade durchquert. Real erreicht man über diese beiden Straßen die 2 benachbarten Wasserfälle Suan Hom und Huai Yai. Der Zuweg von der 304 zu den Wasserfällen ist ca. 7.9 km lang. Für diejenige, die über ein programmierbares GPS-Gerät verfügen, sind die Koordinaten des Huai Yai Wasserfalls ungefähr N 14 20 31.7, E 101 53 40.2. In Google Earth findet man an dieser Stelle auch Bilder vom Wasserfall.
Huai Yai Wasserfall
Der Huai Yai Wasserfall ist von Moon and Sun aus gut zu erreichen. Die Entfernung ist weniger als 20 km. Die letzten knapp 8 km von der Nationalstraße 304 zum Wasserfall sind größtenteils eine Betonstraße, also mit jedem Fahrzeug gut befahrbar.
Folgt man dem narürlichen Verlauf der Straße, erreicht man nach ca. 7.9 km die im nebenstehenden Bild 1 dargestellte Schranke. Hier ist ein Posten der Nationalparkrangers eingerichtet, mit denen man einen freundlichen Plausch haben kann. Links neben der Schranke ist das in Bild 2 dargestellte Hinweisschild aufgestellt. Dort ist nach einer Weggabelung links der Huai Yai und rechts oben der Suan Hom eingezeichnet. Fährt man die knapp 100 m zu der Weggabelung findet man die in Bild 3 dargestellten Wegweiser zum Huai Yai und zum Suan Hom. Am Huai Yai ist ein Parkplatz und die letzten ca. 30 m sind über den in Bild 4 dargestellten leicht abschüssigen Weg zu Fuß zurückzulegen.
Der Wasserfall fällt über 5 Stufen. Nachdem man den Fußweg hinter sich hat, sieht man linker Hand die in Bild 5 dargestellte erste Stufe, die gut 1.50 m hoch ist. Danach folgt ein Teich (Bild 6), in dem sich das Wasser erst mal sammelt, bevor es über die in Bild 7 gezeigten Stufen 2 und 3 weiter fällt.
Damit hat man alles gesehen, was es am oberen Teil des Huai Yai zu sehen gibt. Geht man den Fußweg wieder zurück zum Parkplatz, findet man das in Bild 8 dargestellte Hinweisschild. Dort steht -allerdings nur in Thai- ein Hinweis, der auf Thai lautet: "Namtok Huai Yai, Schan 2". Das bedeutet, dass man zum '2. Flur' des Wasserfalls kommt, wenn man dem Pfeil folgt. In der Tat geht es z. T. über abenteuerliche aber stabile Treppen (Bild 9) bergab. Man gelangt nun aber nicht völlig zum Fuß des Wasserfalls, sondern nur in eine tiefe Mittellage. Dort hat man noch einmal einen Blick auf die 2. und 3. Stufe (ganz klein oben in der Mitte des Bilds 10) und auf die gewaltigere 4. Stufe, an der sich das Wasser links in kleine Bäche aufteilt. Rechts tost der Hauptstrom (Bild 10). Der Wasserfall fließt dann wieder ein kleines Stück waagerecht zu Füßen des Betrachters und fällt dann über die 5. und letzte Stufe endgültig ab (Bild 11).
Das sind die Eindrücke, die der Huai Yai Wasserfall dem Betrachter schenkt und wir meines, das ist sehenswert und ein lohnendes Kurztripziel. Es darf nicht vergessen werden, das sich das Schauspiel im tropischen Regenwald abspielt.

   Namtok (Wasserfall) Suan Hom

Auch im Westen des Nationalparks Tablan gelegen, befindet sich der Wasserfall Suan Hom in unmittelbarer Nähe zum Huai Yai. Die Zuwegung zu diesem Wasserfall ist dieselbe, wie sie schon für den Wasserfall Huai Yai
Suan Hom Wasserfall
beschrieben wurde. Auf der Karte, die weiter oben die Zuwegung zum Aussichtspunkt Pha Gaeb Tawan zeigt, ist die Lage der Wasserfälle grob eingezeichnet. Der Wasserfall Suan Hom wird auch vom Klong Huai Yai gespeist und die fallende Wassermenge ist deshalb wie beim Wasserfall Huai Yai in der Regenzeit (Juli bis Oktober) besonders eindrucksvoll.
Das Kliff des Wasserfalls ist um die 50 m hoch und die Breite liegt im Bereich von 30 m. Es ist möglich, in dem Wasserfall im fallenden Wasserstrom ein Bad, oder besser, eine Dusche zu nehmen.
Seinen Namen hat der Wasserfall von dem benachbart gelegenen Wat (Tempel) Suan Hom, der von buddhistischen Mönchen errichtet wurde und ihnen für ihre religiösen Verrichtungen dient. Der Tempel kann selbstverständlich von jedermann besucht werden und es kann die asiatische Gastfreundschaft der Mönche genossen werden.
Der Wasserfall kann von oben auf dem großen Felsbrocken betreten werden, über den das Wasser stürzt. Weiterhin kann der Besucher auch über die Felszunge am Fuße des Wasserfalls zum herunterstürzenden Wasserstrom gelangen und dort, je nach Laune, ein Bad im Teich davor oder eine Dusche im fallenden Wasserstrom nehmen.
Mit diesen Ausführungen sind die Sehenswürdigkeiten des Nationalparkkomplexes Tablan, Khao Yai, Pang Sida und Ta Praya, die alle zusammenhängen, noch lange nicht ausführlich beschrieben. Dieser Parkkomplex ist die Heimat von Tieren wie Tigern, Elefanten, Büffeln, Serow Antilopen, Schwarzbären, Malaien- oder Sonnenbären, Gibbon Affen, Nashornvögeln, Fasanen und Loripapageien, um nur einige zu nennen. Nach gesicherten Erkenntnissen leben 149 verschiedene Vogelarten in den Parks, unter anderem Bronzefruchttauben (Ducula aenea) und der Storchschnabelliest (Pelargopsis capensis), eine Storchschnabel- Eisvogelart. Wer Zeit und Muße hat, kann viele dieser Tiere in freier Wildbahn beobachten.